100 Jahre Frauenwahlrecht - (k)eine Gleichberechtigung in Sicht?

24.01.2019

|

19:00

100 Jahre nach der Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland ist eine tatsächliche gleichberechtigte Teilhabe von Frauen nach wie vor nicht erreicht. Während sich der Frauenanteil im Bundestag auf 30,9 Prozent beläuft, liegt er auf der kommunalen Ebene durchschnittlich bei 25 Prozent. Kein Gemeinwesen kann es sich jedoch erlauben, dauerhaft auf die Potenziale der einen Hälfte der Bevölkerung zu verzichten, noch darauf, die spezifischen Anliegen dieser Hälfte nicht angemessen zu berücksichtigen. Handeln ist gefragt, um die Unter-repräsentanz von Frauen in den Parlamenten wirkungsvoll zu bekämpfen. Lauter werden die Stimmen, die eine Änderung des Wahlrechtssystems und die Einführung eines Paritätsgesetzes fordern. Als beliebtes Beispiel gilt Frankreich, wo aufgrund des bereits 2001 verabschiedeten Paritätsgesetzes der Anteil von Frauen in der Kommunalpolitik auf deutlich über 40 Prozent angestiegen ist. Kann es ein Modell für Deutschland werden? Bieten Geschlechterquoten eine Garantie für eine stärkere Repräsentation von Frauen in Parlamenten? Welche Initiativen gibt es bereits in den Bundesländern und was hindert die Parteien daran, eine geschlechterparitätische Repräsentation zu gewährleisten? In ihrem Vortrag spricht die gebürtige Französin Cécile Weidhofer, Senior Expert der EAF, zu Entwicklung und Situation von Frauen in der Politik. Sie gibt einen kurzen Rückblick in die Geschichte des Frauenwahlrechts und schildert aktuelle Strategien und Wege, um gleichberechtige Teilhabe von Frauen und Männern in der Politik zu erreichen.

Art/Format:
Vortrag

Veranstaltungsort:
VHS
Münsterplatz 15
73525 Schwäbisch Gmünd

Institution/Veranstalter:
Gmünder Volkshochschule
www.gmuender-vhs.de/index.php?id=43&kathaupt=11&knr=I102106&kursname=100+Jahre+Frauenwahlrecht+-+keine+Gleichberechtigung+in+Sicht

Ansprechperson:

info@remove-this.gmuender-vhs.de